Bildungskonzept CYP

Das Bildungskonzept Connected Learning von CYP entspricht den zukünftigen Anforderungen der Arbeitswelt sowie der aktuellen Forschung im Bereich Lehren und Lernen.

Mit der Erweiterung von Connected Learning durch das Projekt Future Learning hat CYP einen neuen wegweisenden Massstab gesetzt: So sieht Lernen der Zukunft aus. Seit August 2012 sichern 1‘300 Lernende mobil, strukturiert, geordnet und „lebenslang“ ihr Wissen ohne Medienbruch.

Das Tablet dient als Lernmedium, mit welchem die vier Prinzipien von Connected Learning umgesetzt werden. Es erhöht die Kooperation der Lernenden in der Vorbereitung, verstärkt den Erfahrungsaustausch, das Recherchieren am Präsenzkurs sowie das Organisieren des Lernens. Somit ist das Tablet ein Lern- und Arbeitsinstrument.

 

 

 

Business - Unsere Kunden

 

 

 „Future Learning ist für mich innovatives Lernen und zeigt ganz klar unsere digitale Zukunft. Mit einer sehr modernen und kreativen Ausbildungsmethode wird das Wissen vermittelt (Notizen, Bild, Video etc.) und zudem das nachhaltige Lernen gefördert. Der Lerntransfer kann durch die Lernenden jederzeit und überall realisiert werden!“

Corina Bigger - Group Learning & Development, Liechtensteinische Landesbank AG
 
 

Kundenstimmen

1. Mein Highlight aus dem GoingDigital-Event:

Der mögliche Einsatz von Computer- und Smartphone-Applikationen wurde mit Begeisterung und Kompetenz präsentiert, ohne "missionarisch" zu wirken.

2. Meine grösste Challenge auf dem digitalen Lern- & Arbeitsweg:

Die Frage: Was ist wünschenswert, was ist machbar, was ist sinnvoll?

3. Hier sehe ich einen konkreten Mehrwert mit digitalen Medien in der Ausbildung

Die jungen Leute sind mit der digitalen Welt vertraut - einzelne Apps motivieren in einem hohen Masse.

4. Wieso würde ich den Besuch dieses Events weiterempfehlen?

Einfache, kostenlose Apps wurden gezeigt, die sehr einfach und wirkungsvoll zur Unterstützung des Unterrichts eingesetzt werden können. Zudem war es für mich als Schulvertreter interessant, einmal in die Welt von CYP hineinzuschauen. Vielen Dank für den sehr interessanten und gelungenen Anlass!

KBZ St. Gallen – Gabriel Wehrle

1. Mein Highlight aus dem GoingDigital-Event:

Ich durfte einen sehr gut strukturierten Weiterbildungsabend erleben mit vielen Informationen in kurzer Zeit, prägnant und klar dargeboten.

2. Meine grösste Challenge auf dem digitalen Lern- & Arbeitsweg:

Wir führten die Diskussion weiter, dass das digitale Lernen eine bewusste Veränderung der persönlichen Einstellung und einige Werte mit sich bringt. Das war uns allen viel zu wenig klar.

3. Hier sehe ich einen konkreten Mehrwert mit digitalen Medien in der Ausbildung

Mir wurde bewusst, dass ein Device nicht nur als Ersatz für Papier zu sehen ist. Das Device (Tablet, PC etc.) bewusst auf den verschiedenen K-Stufen einzusetzen, ist für mich ein neues Aha-Erlebnis.

4. Wieso würde ich den Besuch dieses Events weiterempfehlen?

Es hat an diesem Abend für mich rundum alles gestimmt. Eine Weiterbildung, die mir fachlich sehr viel brachte, die interessanten Austausch zuliess, die in einer sehr angenehmen Atmosphäre stattfand, die zeigte und wie bereichernd Teamteaching sein kann. Zudem wurden wir kulinarisch sehr verwöhnt. Ich fühlte mich ernst genommen. Herzlichen Dank für Ihr Engagement.

Allgemein Bildung, Frei's Schulen – Esther Hämmerli, Lehrerin

1. Mein Highlight aus dem GoingDigital-Event:

Elegante Steuerung der verschiedenen Inhalte an der projizierten Wand mit dem Tablet: Die Lehrperson kann direkt ins Publikum schauen und dadurch einfacher in Interaktion mit den Lernenden/Zuhörern treten.

2. Meine grösste Challenge auf dem digitalen Lern- & Arbeitsweg:

Abwechslung und Ausgewogenheit zwischen analogem und digitalem Unterrichten: Wo bringt welche didaktische Methode einen Mehrwert für die Lernenden - versus - wo setze ich einfach nur meine Stimme, Mimik und Gestik beim Vermitteln von Lerninhalten ein?

3. Hier sehe ich einen konkreten Mehrwert mit digitalen Medien in der Ausbildung

  • Abspeichern von unfertigen Lernschritten, um im nächsten Modul/in der nächsten Lektion an dieser Stelle weiterzufahren
  • Kommunikation über grosse Distanzen (z.B. bei entschuldigter Abwesenheit von Lernenden)
  • Multimediale Einsatzmöglichkeiten (Bild, Ton, Internet, Haptik auf den berührungsempfindlichen Bildschirmen)


4. Wieso würde ich den Besuch dieses Events weiterempfehlen?

  • Guter, klarer Aufbau im Vermitteln der Inhalte
  • Sympathische Referenten
  • Gute Infrastruktur
Kaufmännisches Berufs- und Weiterbildungszentrum KBZ St. Gallen –Sprachlehrer Französisch, Deutsch
Lehrbeauftragter multimediale Unterrichtsmethoden

1. Mein Highlight aus dem GoingDigital-Event:

Die praxisbezogenen Beispiele und den damit verbundenen Apps.

2. Meine grösste Challenge auf dem digitalen Lern- & Arbeitsweg:

Zum richtigen Zeitpunkt das richtige digitale Gerät zu nutzen.

3. Hier sehe ich einen konkreten Mehrwert mit digitalen Medien in der Ausbildung

Kooperatives Lernen zu fördern.

4. Wieso würde ich den Besuch dieses Events weiterempfehlen?

Sympathischer und kompetenter Anlass mit viel Know-How und Erfahrung.

Lernwerkstatt Olten GmbH – Ivo Loretz

Praxisausbilder der Basellandschaftlichen Kantonalbank auf dem digitalen Weg!

Was ist mein Highlight aus den Going Digital-Modulen?

  • „Mein Highlight war die Planung einer selbst ausgewählten Ausbildungssequenz.“ (Izabela Garic, Kundenberaterin Kundencenter und Praxisausbilderin)
  • Ich habe einen sehr guten Einblick in die digitale Welt gewonnen und neue Anregungen erhalten, um die Ausbildung abwechslungsreicher zu gestalten (Daniela Oliveri, Teamleiterin Kundencenter und Praxisausbilderin)

Was ist meine grösste Challenge auf dem digitalen Lern- und Arbeitsweg?

  • „Konsequent daran zu bleiben und sich von der Gewohnheit zu lösen, alles auf Papier zu notieren. Die Einarbeitung beispielsweise in eine App braucht Zeit, doch es lohnt sich ganz klar.“ (Fabian Henz, Leiter Berufliche Grundbildung)

Welchen konkreten Nutzen konnte ich für mich und meinen Alltag aus den Modulen generieren?

  • „Ich kann fachliche Inputs spielerisch an die Auszubildenden weitergeben und erziele damit nachhaltigeren Erfolg als zuvor. Zudem stehen mir jetzt noch mehr Methoden in der Führung zur Verfügung (ich liebe Abwechslung).“ (Daniela Oliveri, Teamleiterin Kundencenter und Praxisausbilderin)
  • „Ich verwende digitale Hilfsmittel vermehrt und bin dadurch noch besser organisiert. So finde ich die Notizen rasch und habe sie immer und überall verfügbar. Ich erhielt einen noch tieferen Einblick in den Alltag der Auszubildenden bei CYP und kann so auch Äusserungen und Handlungen besser verstehen.“ (Fabian Henz, Leiter Berufliche Grundbildung)

Welchen konkreten Mehrwert sehe ich mit digitalen Medien und Tools in der Ausbildung?

  • „Die Ausbildung kann dadurch noch interessanter und kreativer gestaltet werden. Das Tablet bzw. verschiedene Apps und Internetseiten können während Präsentationen eingesetzt bzw. für den Austausch von Notizen genutzt werden.“ (Izabela Garic, Kundenberaterin Kundencenter und Praxisausbilderin)
  • „Lernende können wissensbasierte Sammlungen aufbauen, die in jeder Abteilung erweitert werden können. Der Praxisausbilder kann ergänzen, kommentieren. Es entsteht eine persönliche Knowledge Plattform. Diese wiederum kann in der Prüfungsvorbereitung in einfachen Schritten in die persönliche Lernstrategie (bspw. Karteikarten) umgewandelt werden.“ (Markus Weber, Kundenberater in Oberdorf und Praxisausbilder)
  • „Ich lockere damit den Unterricht oder eine Lerneinheit mit Auszubildenden auf und bringe ganz neue Möglichkeiten ins Spiel. Ich stelle sicher, dass Notizen nicht verloren gehen und überall sowie jederzeit verfügbar sind.“ (Fabian Henz, Leiter Berufliche Grundbildung)

Wem und wieso würde ich den Besuch der Module weiterempfehlen?

  • „Praxisausbildern, die offen für Veränderungen in der Ausbildung von Auszubildenden sind.“ Izabela Garic, Kundenberaterin Kundencenter und Praxisausbilderin
  • „Motivierten Führungskräften, die bereit sind, Neues auszuprobieren und dafür Zeit investieren.“ (Daniela Oliveri, Teamleiterin Kundencenter und Praxisausbilderin)
  • „Ich empfehle diese Module jedem Praxisausbilder. Die erlernten Kompetenzen (u.a. Medienkompetenz) und kennengelernten Inhalte können im beruflichen wie auch im privaten Alltag optimal eingesetzt werden.“ (Fabian Henz, Leiter Berufliche Grundbildung)
Basellandschaftliche Kantonalbank
TOP